Skikurs 2014

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Am ersten Tag hat es stark geschneit.

Am ersten Tag hat es stark geschneit.

Die Lehrerinnen und Lehrer

Die Lehrerinnen und Lehrer.

Vor der schwarzen Piste.

Vor der schwarzen Piste.

Im Entengang den Berg hoch.

Im Entengang den Berg hoch.

Die Gondelbahn

Die Gondelbahn.

Am ersten Tag hat es stark geschneit.

Am ersten Tag hat es stark geschneit.

Warten, bis es losgeht.

Warten, bis es losgeht.

Abends gab es Skitheorie.

Abends gab es Skitheorie.

Zimmerkontrolle erfolgreich absolviert.

Zimmerkontrolle erfolgreich absolviert.

Auf dem Berg.

Auf dem Berg.

Im Schnee graben

Im Schnee graben.

Vom 22. bis 28.03.2014 waren die 6. und 7. Klassen der Johannes-Vatter-Schule auf Skikurs in Vals in Südtirol. Der Leiter des Skikurses, Herr Bechtold, und die Lehrerinnen und Lehrer Frau Bring, Frau Elsasser, Herr Eufinger, Frau Heller, Frau Iriogbe und Frau Kirschke brachten in dieser Zeit allen Schülerinnen und Schülern das Skifahren bei. Wir hatten Superwetter. Am Sonntag gab es Neuschnee und danach war es sonnig. Im folgenden finden Sie Auszüge aus den Tagebüchern, die im Rahmen des Nachmittagprogramms von den Schülerinnen und Schülern geschrieben wurden. Die Busfahrt
  • Aufgeregt! Auf den Ausflug. Mama und Papa verabschieden und dann geht’s los. Von 10:00 bis 19:30. Von Deutschland nach Italien – 10 Stunden. Gepäck kommt in den Kofferraum. Nach 2 Stunden hatten wir Pause. Im Bus schaute ich am Fenster und hörte Musik – und schlief ein. Als wir in Österreich waren, schaute ich mir die Berge an, die Landschaft und die langen Tunnel. Viel Schnee lag da. Und ich unterhielt mich mit Metin, meinem Sitznachbarn, über Italien und das Hotel. Wir hatten einen Doppeldecker. Zwei Schulen sind mitgefahren. Metin und ich saßen unten und die von Oben waren so laut. Deswegen steckte ich mir meine Kopfhörer ins Ohr. Wir aßen so viel Süßigkeiten, dass wir dann nichts mehr essen konnten. Ich habe mich so gefreut, als wir da waren. Gattererhof heißt das Hotel. Endlich da! (von Alessandra)
  • Am Samstagmorgen war ich total nervös. Wir fuhren nach Friedberg in die Schule. Da kam ein riesiger Bus! Es war so voll im Bus. Zum Glück gab es einen perfekten Platz für mich! Wir mussten nach Italien nach Südtirol fahren. Am Anfang war es zu langweilig im Bus … Ich las, machte Quatsch und aß. Joshua machte sehr viel Quatsch. Es hatte stark geregnet. Und wir mussten immer ungefähr alle eineinhalb Stunden eine Pause machen und aussteigen. Joshua und ich wollten aufs Klo gehen. Aber Joshua hatte das Geld vergessen. Eigentlich hätten wir 70 Cent bezahlen müssen. Aber wir gingen einfach durch die Kindertür. Ich folgte Joshua. Er ging auf das Jungenklo und ich wusste es nicht und ich folgte ihm. Als es mir auffiel, ging ich schnell auf das Mädchenklo. Das war echt dumm von mir! Dann fuhren wir weiter … Auf einmal sah ich so viele Berge! Ich machte viele Fotos. Wir waren fast da und ich war echt aufgeregt! Am Abend um 19 Uhr waren wir da in Italien und in einem schönen Hotel. Ich muss mit Selma, Sylvia und Delfina zusammen auf einem Zimmer schlafen. Es war echt lustig im Bus mit meinen Freunden. (von Isabella)
Unser Gasthof
  • Es sind normale Zimmer – nicht so groß! Die Heizung war sofort warm. Die Matratze in meinem Bett war so weich und ich konnte gut schlafen. … Im Zimmer war es so gemütlich! … Am Abend lachte ich zu viel mit Selma und Sylvia, weil die Sylvia immer so witzig war und Selma auch. Wir mussten eigentlich im 9 Uhr ins Bett und um halb 10 schlafen. Aber leider konnten wir nicht schlafen, weil wir so viel kicherten. … Viele Lehrerinnen kamen in unser Zimmer, weil wir laut lachten usw. Wir bekamen dann noch eine Chance. Ab diesem Moment mussten wir still sein und leise kichern.  (von Isabella)
  • Es sieht altmodisch aus, das Essen ist sehr gut, die Bäder sind schön, das Haus auch. Wir besuchen uns oft, haben Spaß. Das Haus ist schon sehr groß und hat viele Räume. Wir haben auch eigene Balkons. … Wir essen alle gemeinsam in einem großen Essraum. Um das Hotel gibt es Häuser aber viele Berge und Tannen. (von Nicolina)
  • Unser Zimmer sieht schön aus. … Das Badezimmer fand ich schön aber ein bisschen klein. … Der Balkon ist ein bisschen groß. Im Essraum sieht man so viel Holz – das sieht wunderschön aus. Es gibt 25 Räume für die Schüler. (von Narmin)
Der erste Tag auf Skiern
  • Der erste Tag auf Skiern war am Sonntag. Wir hatten viel Schnee und es war neblig. Ich freute mich darauf, dass ich Skifahren lernen konnte. Die ersten Schritte auf den Skiern waren nicht so gut. Dann später konnte ich schon ziemlich gut Skifahren. Manchmal war es auch langweilig, immer die selben Übungen zu machen, wo ich die schon konnte! Manche sind beim Runterfahren von dem kleinen Hügel hingefallen – aber auch egal: Mir hat’s Spaß gemacht. Und es war lustig! Ich sag’ immer: „Wenn’s Spaß macht, dann ist es egal, ob die anderen besser sind!“ (von Julian M.)
  • Wir wurden um 7:30 Uhr geweckt und dann haben wir uns angezogen. Um 8 Uhr gab es Frühstück. Nach dem Frühstück mussten wir unsere Skiklamotten anziehen. Dann sind wir unsere anderen Skisachen ausleihen gegangen. Danach sind wir mit unseren Skischuhen auf einen kleinen Berg gelaufen und sind dort gefahren. Wo es Mittagessen gab, sind wir zurück ins Hotel gelaufen. Wo wir das zweite Mal auf den Berg gegangen sind, musste ich im Hotel bleiben, weil ich Halsschmerzen hatte. Das war mein erster Tag auf Skiern. (von Mandy)
  • Auf der Piste war es stürmig. Wir zogen Skischuhe an. Sie waren sehr eng und unbequem. Es gab viele mit Höhenangst, dennoch hatten wir viel Spaß, weil wir lustig fielen. Es war glatt. Wir waren durstig und hungrig. Wir hatten Spaß mit Freunden. Wir schwitzten sehr, aber der Schnee war eiskalt. Man freute sich, wenn man etwas schaffte. Den Berg runterzufahren war rutschig. Wir benutzten Hänge zum Üben. Wir alle waren froh, als es zu Ende war, weil wir Schmerzen hatten in den Füßen. (von Melissa)
Ein Skitag
  • Ich fahre auf kurzen Skiern. Wir haben versucht, Kurven zu fahren. Die Lehrer haben uns viel beigebracht. Wir sind steile und tiefe Pisten gefahren. Es war anstrengend. Meine Lehrerinnen hießen Frau Kirschke und Frau Elsasser. Mir besonders hat es Spaß gemacht, den Berg runter zu fahren. Für mich war es schwierig, den Berg mit Kurven zu fahren. (von Melissa)
  • Wir müssen um 9:00 Uhr los. Wir haben das erste Mal Stöcke mit nach oben genommen. Als erstes sind wir ohne Stöcke gefahren. Wir haben kurz geübt. Als wir unten waren, sind wir noch mal hoch gefahren. Es war ein bisschen anstrengend. Trotzdem war es lustig zu sehen, wie andere umgefallen sind. (von Narmin)
Abends im Gattererhof
  • Die Lehrer sitzen am Tisch und besprechen ganz bestimmt, was wir am nächsten Tag machen. Ich bin auf meinem Zimmer. Die anderen machen nichts. Die sind auch auf den Zimmern und besuchen sich. … Der Abend, wo wir Film geguckt haben, war cool. (von Luisa)
  • Erst duschen und Tagebuch schreiben und mit Freunden chillen. Lehrer/innen passen auf Kinder auf und erklären etwas über das Skifahren. Ich chille immer mit Alessandra, Melissa, Laura und Luisa. … Vorgestern war der beste Abend, weil wir alle so gelacht haben und so weiter. (von Metin)
Meine Kleidung beim Skifahren
  • Ich habe eine gestreifte Jacke und eine graue Hose und rote Skischuhe und einen silbernen Helm mit einem roten Schal und eine silberne Brille. (von Luisa)
  • Ich erzähle euch von meinem besten Abend im Gattererhof: So um halb sieben gibt es Abendessen. Es gab Pommes mit Hähnchen. Mjam, das war lecker. Wir mussten immer lachen, wenn ich was Lustiges gemacht habe. Dann war Skitheorie. Da haben wir unsere Videos vom Skifahren angeguckt. Es war voll lustig wie jemand z. B. Blödsinn gemacht hat  oder hingefallen ist. Danach mussten wir schlafen gehen. (von Thomas)