Berichte von unserer Klassenfahrt 2016 ins Jugendwaldheim

Berichte von unserer Klassenfahrt im Jugendwaldheim 2016

Jugendwaldheim 2016

Montag, der 29. Februar 2016

Die Busfahrt nach Niedermittlau

Wir sind um 8:30 Uhr losgefahren. Ich hab aus dem Fenster geguckt. (Aleksandr)

Wir sind um 10 Uhr angekommen. Wir haben viele Bäume gesehen. (Dustin)

Ich habe vorne gesessen. Wir sind Richtung Gelnhausen gefahren. 1 h 15 waren wir unterwegs. Ich habe aus dem Fenster geguckt. (Simon)

Wir sind um 8:45 Uhr losgefahren. Wir sind um 10 Uhr angekommen. Ich habe mich mit Celina im Bus unterhalten. Ich habe hinten gesessen mit Celina und Christina. (Janine)

Wir sind um 8:30 Uhr losgefahren und sind um 10:00 Uhr angekommen. Wir sind auf die A45 gefahren. Wir haben uns unterhalten. (Sonja)

Wir sind um 8:45 Uhr losgefahren. Um 10 Uhr sind wir hier angekommen. Wir sind lang gefahren. Ich habe alles gesehen. Wir haben uns unterhalten. (Celina)

Wir sind um 8:45 Uhr losgefahren. Wir sind um 10 Uhr angekommen. Wir sind in die Autobahn gefahren. Ichhabe viele Rehe gesehen. Wir haben uns unterhalten. (Christina)

Die Ankunft im Jugendwaldheim

Die Ankunft war gut. Alles war aus Holz. (Aleksandr)

Das Zimmer ist sehr nett mit zwei Hochbetten. (Dustin)

Mein Zimmer heißt Fuchsbau und ist gegenüber vom Essraum. Ich schlafe mit Dustin im Zimmer und mit Aleksandr. (Simon)

Ich habe als erstes Koffer ausgepackt. Ich habe ein kleines Haus. Ein Zimmer war für Mädchen und ein Zimmer war für Jungs und eins war Büro. (Janine)

Ich habe Nudeln gegessen. Der große Ofen ist mir zuerst aufgefallen. Habe mich ein wenig umgeguckt. Dort sieht es schön aus. Mein Zimmer ist der Dachsbau. Es gibt ein 3stöckiges Bett und ein zweistöckiges Bett. (Sonja)

Es sieht dort schön und nett aus. (Celina)

Mir ist als erstes aufgefallen, dass wenn wir auf Toilette müssen, müssen wir raus laufen. Wir haben als erstes unsere Koffer ausgepackt. Es sieht hier schön aus! Mein Zimmer ist im Fuchbau. Das Badezimmer ist bei den Toiletten. (Christina)

Der erste Nachmittag im Wald

Wir haben einen Schatz gesucht. Ich habe mit Dustin Quatsch gemacht. (Aleksandr)

Wir haben eine Schatzsuche gemacht. Frau Trabert hat eine Kiste versteckt. (Simon)

Ich habe mit Celina und Christina im Wald fangen gespielt. Wir haben Schatzsuche gemacht. Ich habe viele Rehe gesehen. (Janine)

Ich habe mit Celina gespielt. (Sonja)

Wir haben eine Wanderung gemacht. Ichhabe mit Janine und Christina gespielt. Ich habe entdeckt Wälder und so. (Celina)

Wir waren im Wald und Schatzsuche. Ich habe mi Celina und Janine gespielt. Ich habe viele Bäume und Rehe entdeckt. (Christina)

Wir sind wandern gegangen. Ich habe mit Aleksandr gespielt. (Dustin)


Dienstag, der 1. März 2016

Unsere erste Nacht

Ich habe sehr gut geschlafen. Ich bin um neun Uhr oder so aufgestanden. Ich habe sieben Mal Küchendienst gehabt. Das Wetter war 1a. (Celina)

Wir haben die ganze Nacht Quatsch gemacht. Ich bin früh aufgestanden. Ich hatte Küchendienst. Das Wetter war gut. (Aleksandr)

Ich habe nicht so gut geschlafen. Ich bin um 7:15 Uhr aufgestanden. Ich hatte heute Morgen keinen Küchendienst. Heute Morgen war es sonnig. (Sonja)

Die erste Nacht waren wir alle wach. Das Wetter war schön. Ich bin 7:30 Uhr aufgestanden. (Janine)

Am Abend und in der Nacht waren wir wach. Am Morgen sind wir aufgestanden. Ich habe nicht so gut geschlafen. Ich bin um 7 Uhr aufgestanden und wach geworden. Ich hatte Küchendienst. Das Wetter war schön aber kalt. (Christina)

Ich habe gut geschlafen. Ich war früh wach. Gegen 7 Uhr kam ich zum Tropfen zu Frau Müller. Das Wetter war gut. (Simon)

Ich habe gut geschlafen. Ich bin um halb sieben aufgewacht. Ich habe erst am Mittag Küchendienst. (Dustin)

Unser Ausflug zum „begehbaren Ohr“

Wir sind um 9 Uhr losgefahren. Ich habe dort ein großes Ohr gesehen. Mir hat es gut gefallen, wo man ins Ohr rein geht und runter rutschen kann. Wir waren in einer Eisdiele Eis kaufen. (Christina)

Im Ohr war Ohrenschmalz und das was im Ohr so ist. Wir sind losgefahren um 9 Uhr. Ich habe das Ohr gesehen. Das Ohr hat mir besonders gefallen. (Celina)

Wir sind so um 9 Uhr losgefahren. Ich musse zuerst Socken anziehen. Ich hatte ganz viel Spaß. Die Rutsche hat mir gefallen. Ich hab gelernt, Philipp Reis hat das Telefon erfunden. (Sonja)

Besonders toll war die Rutsche zum Mittelohr. Man drückt das Trommelfell und man hört ein Heulen. Der Hörnerv blinlt. (Simon)

Wir sind um 9:00 Uhr losgefahren. Wir sind in das Ohr reingegangen. Wir hat das gut gefallen. (Janine)

Der Ausflug war Cool. Um 9:00 Uhr losgefahren. Die Rutsche im Ohr. (Aleksandr)

Wir sind um 9 Uhr losgefahren. Wir haben das Ohr angesehen. Mir hat die Rutsche gefallen. (Dustin)

Dienstagnachmittag

Das Wettwer war sonnig und windig.Wir haben das Ohr angekuckt und geredet.Ich habe viele

Sachen über das  Ohr  gelernt. (Celina)

Es ist immernoch sonnig. Ich habe gespielt. Ich habe gelernt, dass wir den Wald brauchen. (Sonja)

Das Wetter war schön. Ich habe mit Celina, Christina, Aleksandr und Dustin gespielt. Dann habe ich über die Tiere gelernt: Spuren, Fell, … (Janine)

Auch am Nachmittag war das Wetter gut. Der Lehrer hieß Herr Ziegler, der uns über Tiere informiert hat. (Simon)

Das Wetter war toll und sonnig. Ich habe herausgefunden, dass der Wald wichtig ist. (Dustin)

Das Wetter war schön aber kalt. Nachdem wir im Ohrmodell waren, kam ein Mann. Er wollte erklären, was die Tiere essen. (Christina)

Da war ein Mann da. Das Wetter war gut. Wir haben über Tiere gesprochen. (Aleksandr)


Mittwoch, der 2. März 2016

Das Gelände des Jugendwaldheims

Das Gelände vom Spessartwald ist riesig. Gegenüber vom Waldhaus ist das Haus mit den Schlafzimmern. Die anderen Kinder schlafen im gleichen Haus. Die Lehrer schlafen in anderen Häusern. Das Mittagessen gibt es im Waldhaus. Die Toiletten sind diagonal vom Waldhaus. (Dustin)

In der Mitte ist das Waldhaus. Im Waldhaus ist ein Ofen. (Sonja)

Janine und Christina und Sonja und ich haben in einem Zimmer geschlafen. Frau Kempel hat ein eigenes Zimmer. Frau Müller hat auch ein eigenes Zimmer. Frühstück gibt es im Waldhaus. Die Toiletten sind draußen. (Celina)

In der Küche, wo wir essen, heißt Waldhaus und da wo wir schlafen heißt Dachsbau. (Christina)

Bild unser Haus von oben. (Janine)

Das Programm am Mittwoch

Jugendwaldheim 2016

Am Mittag haben wir nach Rehen gesucht. Zuerst haben wir nur Rehbetten gesehen. Später haben wir dann auch die Rehe gesehen. Danach haben wir ein großes Feuer gemacht. (Dustin)

Wir bis sind zum Mittagessen im Wald gewesen. Am Nachmittag haben wir Feuer gemacht. Wir haben nichts gespielt. Wir haben Messer benutzt und geschnitzt. Ich weiß jetzt, wie ich das Feuer ohne Feuerzeug anmache. (Sonja)

Christina und ich haben einStück Holz abgesägt. Das habe ich auch mit Frau Kempel gemacht. Wir haben unser Stockbrot. Wir haben den Teig gemacht. Wir hatten Werkzeug, das hieß Schnitzmesser und Säge.Ich habe gelernt, wie die Betten vom Reh aussehen. Ich habe Küchendienst gemacht in den Pausen und habe Stöcke gesucht. (Celina)

Am Mittwoch haben wir gegrillt. Wir sind bis zum Mittagessen im Wald geblieben. Wir haben am Nachmittag das Feuer angemacht mit Feuerstahl. Das sieht so aus wie ein Schlüssel. Wir hatten ein Messer, um beim Holz die Schale ab zu machen. Wir haben was neues gelernt. Wir haben gelernt, dass man kein Feuer anfasst und so weiter. (Christina)

Wir haben vormittags einen kleinen Spaziergang gemacht. Wir haben einen Stock. Dann mussten wir schnitzen. (Janine)

Wir waren im Wald nach Rehbetten suchen. Abends haben wir Stockbrot gegessen. Wir haben Stämme durchgesägt. (Simon)


Donnerstag, der 3. März 2016

Erlebnisse am Donnerstag

Wir sind im Wald gewesen. Wir haben Stöcke geholt, weil wir ein Spiel bauen. Das Spiel nehmen wir mit in die Schule. Es ist schön. Wir haben das gespielt. Leider habe ich verloren. (Sonja)

Wir waren im Wald um einen Baum zu fälllen. Wir haben ein Spiel daraus gesägt im Schuppen hinterm Waschraum. Ich habe eine Wurzel gefunden. Wir haben aus den Holzstämmen vom Birkenbaum das Spiel gebaut. Nun haben wir das Spiel gespielt. Ich hätte beinahe den Wichtel der Mädels umgeworfen. In der Pause habe ich Das große Buch vom Räuber Tassilo Grapsch gelesen.(Räuber Tassilo Gapschs Frau heißt Olli Flink-Hedwig.) (Simon)

Wir sind um 9.30 Bäume fällen gegange. Wir haben etwas gespielt mit Frau Trabert wir haben Waltwichtelschacht gespielt. Das Werkzeug heisst Säge Ich habe gelernt wie man die Säge Benutzen soll Ich habe mit Angelina und Christina Holz und Moos gesammelt weil wir ein Vogel-Haus bauen wolle (Celina)

Wir haben mit denn Holz weiter gemacht. Wir haben am Nachmitag noch ein Spiel zu Ende aus Holz gemacht. Wir haben ein Spiel gespielt. Das Spiel heißt Waldwichtelschach. Wir haben gesägt. Wir haben was über Bäume wieder gelernt. Ich habe in der Pause mit Janine gespielt. (Christina)

Ich bin erst heute gekommen. Ich habe mir angeschaut, wie das aussieht. Die Kinder haben mir gezeigt, wo was ist. Wir haben einen Baum abgesägt mit Frau Trabert, weil wir ein Spiel machen wollten. Dann sind wir essen gegangen. Dann sind wir mit dem Essen fertig. Dann haben wir das Spiel fertig gemacht. Dann haben wir gespielt. Nach dem Spiel haben wir Kuchen gegessen. Wir haben Tiere angeschaut, die ausgestopft waren. (Angelina)

Wir sind um halb 10 losgegangen um Holz zu fällen. Wir waren im Infozentrum. Ich habe viel gefragt. Wir haben Waldwichtelschach gespielt. Wir haben Sägen benutzt. Ich habe viel über Vögel gelernt. Ich habe mit Janine gespielt. (Dustin)

Wir haben einen kleinen Baum gefällt. Dann haben wir mit dem Holz ein Spiel gespielt. Ich habe in den Pausen mit Celina, Angelina, Christina und Dustin gespielt. Ich habe eine Säge benutzt. Wir sind gewandert und suchten Stöcke. (Janine)

 

Freitag, der 4. März 2016

Wir waren im begehbaren Ohr. Da gab es eine Schnecke. Das war Cool. (Aleksandr)

Am Freitag haben wir einen Baum gepflanzt. Ich war bis 10:00 Uhr wach. Wir sind am Vormittag zur Schule gefahren. Ich bin um halb 3 zuhause gewesen weil ich noch mit meinem richtigen Bus gefahren bin. Wie ich zuhause angekommen bin habe ich mich ausgeruht. Ich habe mich gefreut dass ich wieder meine Eltern sehen konnte. Mir hat es in der Klassenfahrt gefallen wo ich Rehe gesehen habe , wo wir gegrillt haben.(Christina)

Ich war bis um 9 Uhr wach. Wir haben im Wald Pflanzen gepflanzt. Ich bin um 13:30 Uhr nach Hause gefahren. Die Ankunft zu Hause war schön. Ich habe mich am meisten gefreut, dass ich wieder nach Hause gehen darf. Auf der Klassenfahrt hat mir am besten gefallen, dass wir viel gespielt haben. Das Wetter war sonnig aber kalt. (Janine)

In der Nacht habe ich viel geschlafen. Es war eine schöne Nacht. Wir sind in den Wald gegangen. Dort haben wir einen Rundgang gemacht. Wir haben einen Rehbock gesehen. (Sonja)

Ich war bis 21 Uhr wach. Wir haben am Freitagvormittag Bäume gepflanzt. Die Ankunft zuhause war gut. Ich habe mich am meisten auf die Katze gefreut. Am besten war das begehbare Ohr in Gelnhausen. (Simon)