Abschlussfahrt nach Berlin

Die Abschlussfahrt der Klasse H9 nach Berlin vom 05. bis 10.06.2016

Das Brandenburger Tor

Gemeinsam mit Frau Brabetz und Herrn Böttcher machten wir (Leon, Philipp, Andreas, Steven) uns am Sonntag, den 05.06.2016 mit dem ICE auf, um die schöne Hauptstadt Berlin zu erkunden. Mann, waren wir vielleicht aufgeregt – ging es doch in eine Weltstadt mit so wichtigen und historischen Gebäuden und Orten!
In Berlin Hauptbahnhof angekommen, ging es mit der S-Bahn zum Wannsee zu unserer Jugendherberge weiter. Manch einer von uns hatte so seine schwere Not mit dem Gepäck. Denn einer der Schüler hatte nicht darauf verzichten können, seinen gesamten Kleiderschrank einzupacken. Schließlich hatten wir es dann aber pünktlich zum Abendessen in die Jugendherberge geschafft. Wir hatten großes Glück mit dem Wetter, so dass wir im Anschluss an das Essen gleich die schöne Gegend am Wannsee erkunden und Fußball spielen konnten.

Am nächsten Morgen, es war Montag der 06.06., machten wir uns ganz früh auf Richtung Regierungsviertel, denn wir hatten einen Termin im Plenarsaal des Reichstagsgebäudes! Es dauerte zunächst eine ganze Weile, bis wir endlich durch die Sicherheitskontrolle gekommen waren. Das war fast wie an einem Flughafen. Im Plenarsaal erzählte uns dann ein netter Herr ganz schön wichtige Dinge über den Bau der Reichstagskuppel, aber auch über die Sitzordnung der Politiker im Plenarsaal. Das war beeindruckend!

Die Reichstagskuppel

Die Reichstagskuppel

Der Plenarsaal

Der Plenarsaal

Im Anschluss daran gingen wir zum Holocaustdenkmal, was ein Mahnmal an die in Europa unter Hitler ermordeten Juden ist. Das Denkmal befindet sich auf einem riesigen Platz und erinnert an riesengroße Grabsteine. Nachdem wir diesen traurigen Abschnitt der deutschen Geschichte hinter uns gelassen hatten, ging es weiter zum Brandenburger Tor. Dort wimmelte es nur so von Touristen, insbesondere viele weitere Schulklassen waren dort.

Das Brandenburger Tor

Das Brandenburger Tor

Auch hier waren wir wieder an einem wichtigen Ort der deutschen Geschichte. Während das Brandenburger Tor früher die Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland markierte, wurde es im Jahre 1990 das Wahrzeichen für die Wiedervereinigung Deutschlands.

In der Mittagspause gönnten wir uns dann bei schönem Wetter ganz in der Nähe des Pariser Platzes eine typische Currywurst, wofür Berlin ebenfalls berühmt ist. Das war vielleicht köstlich!

Dann hatten wir es aber plötzlich ganz schön eilig, da wir einen Termin in der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen hatten und wir dafür durch halb Berlin mussten. Um drei Uhr waren wir dann pünktlich dort. Das waren vielleicht beeindruckende zwei Stunden! Zum Glück hatten wir wieder einen netten Herrn zu Hilfe, der uns durch die gesamten Gefängniszellen und Verhörräume führte. Denn bei dieser Gedenkstätte handelt es sich um eine ehemalige Haftanstalt der Staatssicherheit der DDR, die von 1951-1989 in Betrieb war. Während dieser Zeit waren dort insgesamt 20000 Häftlinge.
Je weiter wir bei der Führung Richtung Keller in den Gebäuden kamen, desto beklemmender wurde die Stimmung. Unten im Keller gab es eine Ausstellung über die ganz kleinen Haftzellen von früher. In diesen Zellen mussten die Häftlinge jahrelang ohne Tageslicht und Toilette auf kleinstem Raum, nur auf einer Holzliege ausharren. Wir waren über diese Führung in dem Gefängnis sehr beeindruckt und dachten auch noch Tage später über diesen Ort nach. Auch wenn diese Stätte wieder an eine nicht so schöne Zeit der deutschen Geschichte erinnerte, waren wir sehr froh, da gewesen zu sein. Wir fanden es sehr lehrreich und wichtig!

Dann machten wir uns auf die Rückreise zum Wannsee, wo schon das Abendessen auf uns wartete. Im Anschluss vergnügten wir uns neben Fußball- auch noch mit Kartenspielen. Gegen 23 Uhr gingen wir dann erledigt ins Bett, da auch die nächsten Tage so aufregend und interessant werden sollten.

So war es dann auch. In den darauffolgenden Tagen hatten wir die Möglichkeit die East Side Gallery mit dem berühmten Bruderkuss als Graffiti-Kunstwerk, das DDR-Museum, den Ausblick vom riesigen Fernsehturm (dem höchsten Gebäude Europas!), Madame Tussauds, eine Spreefahrt, Checkpoint Charlie und das KaDeWe zu sehen und zu genießen. Neben den ganzen Sehenswürdigkeiten tagsüber, hatten wir abends auch Zeit, am Wannsee entlang zu Joggen mit anschließendem Erfrischungsbad im See.

Die East Side Gallery

Die East Side Gallery

Der Checkpoint Charlie

Der Checkpoint Charlie

Der krönende Abschluss unsere Fahrt ereignete sich dann am Donnerstagabend. Da machten wir uns nach dem Abendessen schick gestylt in die Innenstadt auf zur berühmten Disko Matrix. Dort erwarteten uns schon 1400 weitere Schüler, die auf drei verschiedenen Dancefloors total krass abfeierten! Das war vielleicht eine Stimmung!!! Frau Brabetz und Herr Böttcher verbrachten ihren Abend mit vielen anderen Lehrern, während wir bis zur Clubschließung um 24 Uhr mit anderen Schülern feiern konnten. Da wollen wir unbedingt wieder hin!

Im Matrix

Im Matrix

Am nächsten Morgen, es war Freitag der 10.06., packten wir dann etwas müde, aber happy unsere restlichen Sachen und traten die Heimreise an. Zum Glück konnten wir es uns in dem ICE an einem Tisch gemütlich machen, um uns auszuruhen und wieder Karten zu zocken. Nachmittags kamen wir dann in Friedberg an.

Eines wissen wir definitiv: Berlin ist eine richtig coole Stadt. An jeder Ecke spürt man die Wichtigkeit und die Geschichte. Wir sind echt froh, so viele Dinge gesehen zu haben. Wir wollen gern wieder dahin, um noch viele weitere Eindrücke zu sammeln!!! We love Berlin!!!