Zirkusprojekt 2017

Laden Sie das Programmheft als PDF-Datei herunter.

Zeltaufbau

Sonntag, der 27.08.2017

Am Sonntag war es endlich soweit. Frühes Aufstehen war angesagt! Um 10 Uhr trafen sich viele LehrerInnen, SchülerInnen und Eltern in der Johannes-Vatter-Schule auf der großen Sommerwiese, um das Zirkuszelt aufzubauen.

Als Birger und seine Mitarbeiter den voll beladenen LKW öffneten, war der Schock groß. Sooo viele Sachen waren dort gelagert. Birger und seine Mitarbeiter erklärten den LehrerInnen, Eltern und SchülerInnen erst einmal, wo was hinkommt. Nachdem alles erklärt wurde, fingen alle an, die Sachen aus dem LKW zu tragen und an die richtige Stelle zu legen. Zwischendurch kamen immer mehr Eltern und SchülerInnen, sodass wir schon bald eine große Gruppe waren. Ein paar Stunden vergingen und alle waren sehr fleißig. Zwischendurch wurde auch mal Pause gemacht und was gegessen und getrunken. Viele waren aber so in den Baumodus vertieft, dass sie sogar die Pause verpassten oder ausfallen ließen. Während die meisten LehrerInnen beim Aufbau waren, gab es aber auch LehrerInnen, die in der Grundschule auf dem Sportplatz für ihren kleinen Auftritt am nächsten Tag geübt haben. Die Lehrer, die übten, waren die ganze Woche über dann auch die Trainer in den jeweiligen Gruppen.

Um 15 Uhr war das Zelt dann vollständig aufgebaut und alle konnten nach Hause gehen.

Es war ein sehr anstrengender und interessanter Tag. Alle, die beim Aufbau mitgeholfen haben, konnten dann am nächsten Tag auch damit angeben. Die anderen SchülerInnen und LehrerInnen waren traurig, dass sie einen so interessanten Tag verpasst haben und immer noch nicht wissen, wie man ein Zirkuszelt aufbaut.

Autorin: Naomi B.


Ausprobieren am Montag

Am ersten Tag trafen sich die SchülerInnen mit den LehrerInnen draußen vor dem Zirkuszelt und alle SchülerInnen bekamen ihre T-Shirts und Kärtchen.
> 1) Morgens im Zirkuszelt war die Begrüßung.
> 2) Die Zirkusdisziplinen wurden durch die LehrerInnen und ErzieherInnen vorgestellt. Sie haben verschiedene Angebote vorgeführt. Die LehrerInnen und ErzieherInnen waren bei der Aufführung aufgeregt. Es gab z.B. Feuer, Jonglieren, Clowns, ….
> 3) Die SchülerInnen haben sich verschiedene Angebote angeschaut und haben überlegt, wo es ihnen am besten gefällt. Dann musste sich jede_r für ein Zirkusprojekt entscheiden.
> 4) Nachmittags konnten die SchülerInnen nach Hause fahren oder ein paar andere Angebote ausprobieren.

Autor: Michal W.


Akrobatik

Die Aufgaben für einen Akrobaten bestehen aus Pyramidenbauen, an der Leiter hochklettern und Kunststücke machen. Aus dem Grund bin ich zu den Akrobaten gegangen. Für alles braucht man viel Kraft und Geschicklichkeit. Wir haben bisher geübt, verschiedene Positionen an der Leiter zu halten und eine Pyramide mit mehreren Leuten zu bauen.

Autor: Julian V.


Trapez: Sieht einfacher aus als es ist!

Das erste Mal auf einen Trapez zu stehen, war eine wackelige Angelegenheit, aber man gewöhnt sich schnell daran. Die Figuren auf dem Trapez zu halten ist echt schwer, doch mit ein wenig Muskelkraft und Willen klappt es. Trapez ist eine kleine Herausforderung, die viel Spaß macht.

Autorin: Lea E.


Feuer

Dienstag, der 29.08.2017

Der Zirkusdirektor hat uns ein paar Tricks gezeigt, was man mit Feuer alles machen kann. Danach haben wir die Tricks ausprobiert. Einige SchülerInnen hatten vor manchen Tricks Angst. Wir müssen gut aufpassen, dass wir uns nicht verbrennen. Später wurden wir für die Tricks, die wir machen wollten, in Gruppen eingeteilt.

Autorinnen: Franziska K., Hinde B.


BMX

Dienstag, der 29.08.2017

In der Gruppe BMX lernt man Tricks mit Fahrrädern. Man kann dort zum Beispiel Einrad fahren, das habe ich gemacht. Beim Einrad fahren musste ich lernen, mit einem Kind auf der Schulter zu fahren. Schließlich habe ich auch gelernt, mit einem Hocheinrad zu fahren, es ist viel wackeliger als mit einem normalen. Alleine kann ich damit noch nicht fahren. Wir haben mit dem BMX ein paar Tricks gelernt, die wir dann vielleicht aufführen. Das erste, was wir machen, ist, dass zwei (außen) in die linke Richtung fahren und zwei (innen) in die rechte Richtung fahren. Ich bin gespannt, was morgen kommt.

Autor: Nico S.


Der zweite Tag – ein Trainingstag

Dienstag, der 29.08.2017

Wir trafen uns im Zirkuszelt und haben den heutigen Tag besprochen. Die rote Gruppe war als erstes mit Üben dran. Die blaue Gruppe ging zu den zugeteilten Projekten. Als die SchülerInnen von der blauen Gruppe weg waren, saßen wir alle von der roten Gruppe im Zirkuszelt und die LehrerInnen von den jeweiligen Zirkusdisziplinen kamen auf die Bühne. Nacheinander wurden wir in Feuer, Trapez, Leiter und viele andere verschiedene Möglichkeiten eingeteilt. Jeder durfte wählen, was er wollte. Mit den LehrerInnen und ErzieherInnen der jeweiligen Zirkusdisziplin gingen wir hinaus zum Trainieren. Die Zirkustrainer erklärten uns, was uns erwartet und was wir in den nächsten Tagen üben müssen. Wir überlegten gemeinsam, wer dazu bereit ist, die Gruppe mit einem „Hepp“ anzuleiten und wer was gerne machen möchte. Wir übten die Aufführung 3-4 Mal. Nach dem Training versammelten wir uns nochmal im Zirkuszelt. Da traten verschiedene Gruppen nacheinander auf. Dann war 20 Minuten Pause und um 11.15 Uhr ging das Programm im Zelt weiter. Dann tauschten die Gruppen. Treffpunkt war um 12.30 Uhr im Zirkuszelt und die blaue Gruppe führte das, was sie besprochen, ausprobiert und vorführen wollten, auf.

Autor: Josephine W.


Feuerspiele

Ich habe mir die Feuerspiele ausgesucht, weil ich es interessant finde, was man alles mit Feuer machen kann. Ich habe als Feuerspielerin gelernt, wie man mit Feuer spielen kann, aber man muss auch aufpassen. Am Dienstag habe ich eine Fackel in der Hand gehalten und das Feuer mit der Hand ausgemacht. Am Mittwoch habe ich die Feuerkette wieder ausprobiert, weil sie mir viel Spaß macht. Danach habe ich mit das Feuer über meinen Arm gezogen.

Autorin: Celina


Ich habe mir als Zirkusdisziplin Feuerspiele ausgesucht, weil ich mich überwinden will. Am Dienstag haben wir vieles mit Feuer ausprobiert. Wir haben zum Beispiel das Feuer mit der Hand ausgemacht und wir haben das Feuer ganz schnell an die Finger getippt.

Am Mittwoch haben wir etwas Neues mit den Fackeln ausprobiert: Wir haben das Feuer über unsere Handfläche gestrichen. Wir üben deshalb so viel, weil wir am Freitag eine Vorstellung haben.

Autorin: Charlotte


Die Aufführung am Freitag

Am Freitagmorgen führte die rote Gruppe und die blaue Gruppe Kindergärten aus der Region die Generalprobe vor. Danach hatten wir eine Mittagspause und die rote Gruppe ging zur Kostümanprobe in die Aula. Um 14:30 Uhr hatte die rote Gruppe ihren großen Auftritt im Zirkuszelt. Es waren 250 Zuschauer zum Zuschauen da. Nach der Pause zog die blaue Gruppe ihre Kostüme an und hatte um 17 Uhr ihren großen Auftritt. Bei dieser Gruppe waren 100 Zuschauer mehr da. Jeder Jugendliche fand die Zeit im Zirkus Soluna sehr schön und spannend. Die Eltern waren stolz, dass wir Sachen ausprobierten, die wir uns vorher nicht getraut hatten.

Von Delfina, Simon und Selma


Interview mit Birger und Benny

Was ist dein Name?

Birger

Wer bist du?

Der Zirkusdirektor

Was sind deine Aufgaben?

Ich bin für dummes Zeug machen zuständig, dafür, gute Stimmung zu machen und Hilfestellungen zu geben

Was macht dir am meisten Spaß?

Mit dem Jeep durch den Dreck fahren.
Wenn die SchülerInnen freundlich und nett sind.

Was ist dein Name?

Benny

Wer bist du?

Der zweite Zirkusdirektor

Was sind deine Aufgaben?

Blödsinn machen,
Rechnungen schreiben,
Zelt aufbauen,
LKW fahren.

Was macht dir am meisten Spaß?

Mit dem Jeep im Dreck fahren.
Der beste Job der Welt.

AutorInnen: Nico S., Franziska K., Hinde B., Joyce


Wir danken dem Organisationsteam für die monatelange Vorbereitung, eine tolle Zirkuswoche, für die neuen Erfahrungen, für so viel Spaß und für die Möglichkeit ein Star in der Manege zu sein. DANKE!

Das Redaktionsteam.