Lerngruppen AVWS

Bei uns werden Kinder beschult, bei denen ein Förderbedarf im Bereich AVWS diagnostiziert wurde. Diese Kinder verfügen über ein unauffälliges peripheres Hören. Es treten jedoch Störungen in einzelnen oder mehreren Teilen der zentralen Verarbeitung auf, die sich erschwerend im Lernprozess besonders beim Erlernen der sog. Kulturtechniken des Lesens und Schreibens auswirken. Der Unterricht in diesen Klassen ist u.a. ausgerichtet auf ein gezieltes Hörtraining, das auch besondere technische Hilfen und gute raumakustische Voraussetzungen bietet.

Ausgehend von der Problemlage werden die Kinder in unseren AVWS-Klassen beschult nach besonderen Unterrichtsprinzipien (siehe Schulprogramm), die sich in der Regel am Lehrplan der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen orientiert. Eine Orientierung am Lehrplan der Regelschule ist, wegen der besonderen Probleme in der Hörverarbeitung, nicht möglich.

Wir fördern ihr Kind individuell in einem kleinen Lernverband ohne allerdings einen bestimmten Schulabschluss in Aussicht zu stellen. In der Regel sind die Klassen in den ersten 5 Grundschuljahren der Abteilung geistige Entwicklung zugeordnet. Dadurch haben wir die Möglichkeit, diese Schülergruppe individuell zu fördern (z.B. durch Doppelbesetzung mit Erzieherinnen). Zusätzlich können wir den Kindern spezifische Bewegungselemente anbieten (z.B. Psychomotorik mit Motopäden/Motologen) sowie einen handlungsorientierten Unterricht mit einer differenzierten Förderung in allen Wahrnehmungsbereichen. (Lernen mit allen Sinnen)

Es dauert bei Schülerinnen/Schülern in AVWS-Klassen in der Regel länger bis sie das sinnentnehmende Lesen und freie Schreiben gut beherrschen. Bei vielen Schülern sind dabei 3-4 Schuljahre nötig, manchmal noch länger. Manche Schüler lernen die sogenannten Kulturtechniken nur im Rahmen des Lehrplanes der Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Wir bekommen viele sog. „Quereinsteiger“ aus Regelschulen und anderen Förderschulen, die wegen schwerer Leserechtschreibschwächen mit den Lehrplänen der überweisenden Schulen überfordert sind. Diese Schülerklientel muss, durch vorangegangene Misserfolgserlebnisse, zuerst psychisch stabilisiert werden, um dann individuell gefördert werden zu können. Unsere Schülerinnen/Schüler erhalten erst in der Mittelstufe ein Ziffernzeugnis, zuvor ein Wortgutachten. Ob Englischunterricht erteilt wird, ist abhängig von der individuellen Entwicklung der Schüler hinsichtlich ihrer Fähigkeiten in der Lautdiskrimination und der Lautdifferenzierung. Unsere Klassenzuordnung ist flexibel, so dass ab der Mittelstufe die Schüler mit AVWS auch Klassen mit peripher hörgeschädigten Kindern besuchen können, um dort ihren Hauptschulabschluss zu machen.
 

Mögliche Perspektiven für das Schülerklientel mit auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsproblemen:

Bleiben die Schüler während ihrer Schulzeit in der Zuordnung zum Bereich geistige Entwicklung können sie ohne einen extra Antrag der Eltern 12 Jahre an der Johannes-Vatter-Schule bleiben. Mit Antrag der Eltern kann die Schulzeit auf 13 Jahre verlängert werden. Im Bereich des Förderschwerpunktes Lernen wird die 5. Klasse bei uns doppelt gezählt und die normale Schulzeit der AVWS-Schülerinnen/Schüler beträgt 10 Jahre. Auf Antrag kann ein 11. Schuljahr genehmigt werden. Lernhilfeabgänger können an unserer Schule offiziell 1 Jahr das BVJ (Berufsvorbereitungsjahr) besuchen. Sie können sich in dieser Zeit in verschiedenen Berufsfeldern erproben (Hauswirtschaft-Textil-Gärtnerei-Metall– Wirtschaft– und Verwaltung).

Mögliche Hinweise auf eine AVWS

  • Allgemeine Konzentrationsschwäche
  • Vergesslichkeit
  • Leichte Ablenkbarkeit
  • Allgemeine Lernproblematik
  • Verhaltensproblematik
  • Links-Rechts Problematik
  • Überempfindlichkeit gegenüber bestimmter Geräusche
  • Eindruck einer leichten Schwerhörigkeit
  • Bei audiologischen Test ist das periphere Hören unauffällig
  • Lautbildungsprobleme (Dyslalie)
  • Dysgrammatismus
  • Probleme beim Singen
  • Probleme sich Reime und Gedichte zu merken
  • Probleme Geschichten nachzuerzählen
  • Probleme beim Lesen und Schreiben
  • Probleme sich unter Störgeräuschen zu konzentrieren
  • Häufiges Nachfragen “Was soll ich tun?“

Förderschwerpunkte im auditiven Bereich

  • Auditive Aufmerksamkeit fördern
  • Geräusche erkennen und unterscheiden
  • Richtungshören üben
  • Wortlängen erfassen und unterscheiden
  • Anzahl von Silben erfassen und unterscheiden
  • Satzlängenvergleiche
  • Nonsenssätze verbessern
  • Laute im An- und Endlaut unterscheiden
  • Unterscheiden ähnlich klingender Laute (M-N; K-G; D-T….)
  • Anlaute suchen
  • Wörterketten bilden
  • Wörter auf- und abbauen
  • Falsche Lautverbindungen erkennen
  • Speicherung von Wortreihen
  • Reime, Lieder und Rätsel lernen
  • Auditive Figur-Grundwahrnehmung lernen
  • Lernen sich unter Störgeräuschen zu orientieren

Hilfen für den Unterricht mit AVWS-Kindern

  • Den auditiven Kanal durch den Visuellen unterstützen
  • Handzeichen (z.B. PMS) als Schreibhilfe
  • Klare deutliche Lehrersprache mit kurzen Anweisungen in der Aufgabenstellung
  • Gute raumakustische Gegebenheiten
  • Höranlage (z.B. iSense)