„Digitale Helden“ beim Info-Abend Cybermobbing

Am Dienstag, den 04.09.2018 veranstaltete die Johannes-Vatter-Schule einen Informationsabend zum Thema „Cybermobbing“. Herr Drach, unser Schulleiter, begrüßte die Mitglieder der AG „Digitale Helden“ und Herrn Schulz von der Polizei Mittelhessen.

Herr Drach betonte in seinen einführenden Worten, dass durch die starke Nutzung von mobilen Geräten und sozialen Medien neue Herausforderungen für Kinder, Jugendliche und deren Eltern entstünden. Schule habe dort Aufklärung zu betreiben sowie möglichst präventiv zu wirken, da Konflikte, die im privaten Kontakt entstehen unweigerlich auch die sozialen Beziehungen der Kinder und Jugendlichen in der Schule beeinflussten. Schule müsse Konzepte entwickeln, wie diese Art der Aufklärung zu betreiben ist aber auch wie Fälle von Cybermobbing zu bearbeiten sind. Die AG „Digitalen Helden“ wird durch das Ausbilden von Schülercoaches einen Teil dieses Beitrages leisten. Die AG findet jeden Montagnachmittag statt.

AG „Digitale Helden“

Dann betraten die „Digitalen Helden“, eine Gruppe von sieben Schülerinnen und Schülern unter Leitung von Frau Obermeier, unserer Schulsozialpädagogin und Frau Kuhn, Klassenlehrerin einer siebten Klasse, die Bühne. Naomi, Jair, Ahlam, Bruno, Luca und Yannick stellten ihre bisherige Arbeit und ihre Pläne für dieses Schuljahr vor: Regeln für ein sicheres Passwort, Umgang mit einem digitalen Notfall, Datensicherheit, ein Elternabend zum Thema und Aufklärung der vierten und fünften Klassen im Rahmen von Klassenbesuchen.

„Es ist wichtig, dass wir als Schüler unseren Mitschülern helfen können. Die anderen Schüler glauben bei dem Thema einfach anderen Schülern mehr und lassen sich von ihnen lieber beraten“, ist Ahlam überzeugt.

Frau Obermeier erläuterte das Programm genauer: Das Konzept „Digitale Helden“ ist ein Mentorenprogramm. Ältere Schülerinnen und Schüler werden im Rahmen einer Schul-AG zu Experten ausgebildet. Diese werden dann bei Fällen, wenn Cybermobbing unter den Schülern auftritt, mit eingesetzt. Über die Internetseite der „Digitalen Helden“ wird ein Online-Kurs angeboten, der Informationsmaterial anbietet.

Frau Obermeier freut sich sehr auf die Zusammenarbeit: „Alle haben in dem Bereich ganz unterschiedliche Kompetenzen. Manche können total gut Online-Spiele zocken, andere kennen sich mit Youtube und Instagram aus. Wir haben in der Gruppe ganz viel Medienkompetenz versammelt und wollen diese auch in die Schule bringen.“

So äußerten sich die Mitglieder der AG über ihre Motivation, bei den „Digitalen Helden“ mitzumachen:

Naomi: „Ich möchte bei den Digitalen Helden mehr über die digitale Welt lernen und lernen, wie man sich schützen kann. Außerdem gefällt mir die Zusammenarbeit mit der Gruppe und den Lehrern.“

Luca: „Ich bin über die neue EU-Datenschutzregelung zu den Digitalen Helden gekommen. Außerdem interessiert mich, was momentan im Internet passiert und welche Entwicklungen dort stattfinden.“

Ahlam: „Ich möchte lernen, wie man ein gutes Passwort aussucht. Wir möchten einen Elternabend machen, mit den vierten und fünften Klassen arbeiten und ihnen Hilfe anbieten.“

Jair: „Mein Traumberuf ist Bürgermeister. Jetzt möchte ich Schulsprecher werden und dafür möchte ich Vertrauen bei meinen Mitschülern aufbauen und ein gutes Verhältnis zu ihnen haben.“

Herr Schulz von der Polizei Mittelhessen

Herr Schulz von der Polizei Mittelhessen, im Bereich Prävention und Jugendkoordination tätig, informierte in einem Vortrag sehr sachkundig und mit Beispielen aus der Praxis über Strukturen von Mobbing, wie man als Eltern und Schule Betroffene unterstützen kann und wie man präventiv gegen Mobbingstrukturen vorgeht. Anschließend beantwortete er die Fragen der Eltern und Schüler.